Enterprise und Poker – die Gemeinsamkeiten

Ein Spieler hält ein Royal Flush in Herzkarten in der Hand vor einem Poker-Tisch, auf dem auch Chips gestapelt sind.

Ein Spieler hält ein Royal Flush in Herzkarten in der Hand vor einem Poker-Tisch, auf dem auch Chips gestapelt sind.


Poker zählt mittlerweile zu den beliebtesten und meistgespielten Kartenspielen der Welt. Warfare Poker früher eher ein Nischenspiel, nahm seine Popularität im Jahr 2003 schlagartig zu, als Chris Moneymaker, ein einfacher Buchhalter aus Tennessee das größte Pokerturnier der Welt (Die World Sequence of Poker, kurz WSOP) und damit 2 Millionen US Greenback gewann, nachdem er sich über ein Onlineturnier qualifiziert hatte. Das hat auch mich bewegt die ersten Pokerhände virtuell bei den High On-line Poker Seiten zu spielen um später mit Freunden und kleinen Einsätzen am Küchentisch zu starten!

Damit warfare der On-line Pokerboom geboren und das Spiel, vor allem Texas Holdem No Restrict, wurde weltweit bekannt und beliebt. Trotz des weltweiten Siegeszugs genießt Poker bei einem großen Teil der Gesellschaft immer noch einen sehr zweifelhaften Ruf. Einige denken beim Pokern an dunkle Hinterzimmer, mafiöse Strukturen und illegales Glücksspiel mit zwielichtigen Gestalten.

Dieses Bild ist längst überholt und hat mit dem heutigen Poker Enterprise kaum etwas zu tun. Poker ist ein facettenreiches und etabliertes Strategiespiel, bei dem es darum geht, strategische Entscheidungen aufgrund mathematischer Grundlagen und psychologischer Einschätzungen zu treffen – Und zwar auf lange Sicht. Poker ist nicht nur ein Spiel, sondern ein Wettkampfsport, bei dem Amateure und Profispieler direkt aufeinandertreffen und bei großen Occasions am selben Tisch sitzen.

Enterprise Poker und die Brücke zum Geschäftsleben

Das Pokerspiel lässt sich in vielen Gesichtspunkten auf das Geschäftsleben übertragen. Bei beidem geht‘s darum, die strategisch korrekten Entscheidungen zu treffen und so einen langfristigen Erfolg zu sichern. Wichtig dabei, mathematisch und kalkulatorisch die richtigen Schlüsse zu ziehen. Darüber hinaus muss man sein Gegenüber korrekt einschätzen und seine eigenen Emotionen im Griff haben damit man nicht überregiert, im Poker Jargon Tilt genannt.

Am Pokertisch wie am Verhandlungstisch lernt man Menschen als Ganzes mit all ihren Charaktereigenschaften und Facetten kennen. Reagiert man bei schwierigen Entscheidungen impulsiv und ungelenk oder handelt jemand strategisch und mit Bedacht? All dies lässt sich am Pokertisch erkennen und auf geschäftliche Entscheidungen und Beziehungen übertragen.

Während es beim Poker darum geht, seine Mitspieler im Unklaren darüber zu lassen, welches Blatt man auf der Hand hat und gleichzeitig seine Chancen abzuschätzen, mit dieser Hand zu gewinnen, so ist es in einem Unternehmen ähnlich. Hier schätzt man auf Foundation der eigenen Geschäftsidee, des vorhandenen Kapitals und des Know-hows ab, wie die Chancen stehen, sich am Markt gegenüber der Konkurrenz zu behaupten. Und am Ende ist nicht nur der erfolgreich, der die besten Karten hat, sondern vor allem der, der am Ende die Konkurrenz und den Kunden davon überzeugen kann, die besten Karten zu haben.

Ein weiterer Aspekt ist das Bankrollmanagement. Sowohl der Pokerspieler als auch der Unternehmer müssen ihre Finanzen und Investitionen im Blick haben – Zudem muss der “Return on Funding” (ROI) passen. Alle erfolgskritischen Kennzahlen im Blick zu haben sowie die richtigen Investitionen zur richtigen Zeit zu tätigen, sind hierbei nur zwei Beispiele.

Poker Spiel Nutzen für das Geschäftsleben.

Poker schult viele wichtige Fähigkeiten des Geschäftslebens. ©besteonlinecasinos/Pixabay

Zudem ist Durchhaltevermögen wichtig – Poker und Enterprise sind nur auf lange Sicht kalkulierbar. Aus schlechten Entscheidungen sollte man lernen und sich stetig weiterentwickeln. Nur wer sein Enterprise genauso wie sein Pokerspiel stetig analysiert, kritisch hinterfragt und optimiert, wird langfristig erfolgreich sein. Hier hatte ich zu Beginn selber viele Probleme, zu verstehen das meine Entscheidung zwar langfristig richtig warfare, aber die Hand aber dennoch verloren habe.

Inspiration zu Ausdauer und Beharrlichkeit sowie ein bedingungsloser Willen zu gewinnen sind elementar. Aus der Psychologie weiß man, dass es nicht nur reicht, in einer Sache viel besser zu sein als die Konkurrenz, sondern es muss auch das sogenannte Mindset stimmen. Erfolgskritisch ist dabei, sich selbst 100% auf seine Tätigkeit auszurichten und sein Ziel nicht aus den Augen zu verlieren.

Ohne die Motivation und den Willen zum Erfolg wird die Konkurrenz an dir vorbeiziehen. Schon die Forschungen des Verhaltens- und Motivationspsychologen Jack Atkinson zeigten, dass die Persönlichkeit und Motivation eines Menschen wesentliche Determinanten der Leistungsfähigkeit sind.

Es ist weithin bekannt, dass Arbeitgeber die Leistungsfähigkeit ihrer Mitarbeiter durch motivationale Anreize erhöhen können. John Maxwell, führender Experte in der Unternehmensführung, sagt, dass erfolgreiche und erfolglose Personen sich nicht signifikant in ihren Fähigkeiten unterscheiden, sondern hauptsächlich in ihrem Verlangen, ihr Potenzial voll auszuschöpfen.

Zudem spielt sowohl beim Poker als auch im Enterprise die Glückskomponente eine nicht unentscheidende Rolle. Allerdings ist Poker kein reines Glücksspiel. Es geht um Strategie beim Pokern, mathematische Kalkulation und Psychologie. Während sich Gelegenheitsspieler im Poker wie auch in der Geschäftswelt eher auf ihr Glück verlassen, weiß der Profi, wo Stellschrauben justiert werden müssen, um die Einsätze im Risikofall zu minimieren, aber im Falle von großer Gewinnwahrscheinlichkeit zu maximieren.

Der größte Pokerveranstalter Deutschlands bringt Enterprise und Poker zusammen und hat ein interessantes Geschäftsmodell entwickelt. Das BusinessPokern bringt Unternehmer, Führungskräfte, Begin-Ups und Networker aus den verschiedensten Bereichen zusammen, um gegeneinander Poker zu spielen und dabei spielerisch neue Enterprise Kontakte zu knüpfen. Ein sehr spannendes Konzept, welches die perfekte Symbiose aus Poker und Enterprise bildet.

Mein Fazit – Poker schult das strategische Denken

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass Poker und Enterprise vielmehr miteinander gemeinsam haben, als es auf den ersten Blick vermuten lässt. Wer im Pokern wie auch in der Geschäftswelt Erfolg haben will, sollte sich eingehend mit den Fundamentals auseinandersetzen sowie eine nachhaltige Strategie und einen fundierten Businessplan entwickeln.

Author: Roger Barnes